Glocken der Martinskirche



Der Glockenguss der ersten drei Glocken erfolgte am Freitag, dem 5. Juli 1968 in der Gießerei Bachert in Karlsruhe. Beim Glockenguss waren u.a. Frau Vikarin Matthias, Frau Orth, Frau Suppes und die Herren Gundermann, Jorde und Kilian anwesend.

Die drei Glocken kosteten insgesamt 6.000 DM. Der gesamte Betrag wurde gespendet. Die kleinste, auf "fis" abgestimmte Glocke, mit einem Gewicht von 140 kg trägt als die Taufglocke, die Inschrift "Fülle uns frühe mit Deiner Gnade" (Ps. 90, 14). Die Betglocke hat ein Gewicht von 190 kg und ist auf "e" abgestimmt. Sie trägt die Inschrift "Verleih uns Frieden gnädiglich". Die dritte, und mit 260 kg zunächst schwerste Glocke erklingt in "dis". Ihr ist die Inschrift "Gott ist unsere Zuversicht und Stärke" (Ps. 46, 2) mitgegeben, nach dem Luther den Text zu dem Choral "Ein feste Burg ist unser Gott“ geschrieben hat. Sie soll im Verein mit den anderen beiden Glocken zu den Gottesdiensten rufen.



Im Glockenstuhl war noch Platz für eine vierte Glocke. Sie sollte die größte werden. Allerdings fehlten für die Anschaffung zunächst noch die Mittel.

Am Freitag, den 7. August 1968, wurden die drei Glocken von Pfarrer Gauger und 25 Gemeindemitgliedern begrüßt und einige Tage danach eingebracht.

Die vierte, mit 430 kg zugleich schwerste Glocke, wurde ein Jahr später gegossen und fand am 27.11.69 ihren endgültigen Platz im Kirchturm der Martinskirche. Sie trägt die Inschrift "Ich lebe, Ihr sollt auch leben" (Joh. 14,19) und wird als "Ewigkeitsglocke" bezeichnet. Sie hat einen Durchmesser von 87,5 cm, ist in einer Moll-Rippe gegossen und auf den Ton "h" eingestimmt. Am 1. Jahrestag der Martinskirche erklang zum ersten Mal das volle Geläut der Martinskirche.



Einweihung der Martinskirche



Die Kirche und die drei Glocken wurden am 1. Advent 1968 geweiht.



Pfarrer Gauger schrieb im Gemeindeboten Januar 1969 den folgenden Bericht über den Einweihungsgottesdienst:



„Wie üblich begann der Gottesdienst zur Einweihung der Martinskirche auf dem Vorplatz. Nach dem Choral „Macht hoch die Tür ...“ übergab Architekt Gundermann den Kirchenschlüssel an Propst Eisenberg. Pfarrer Gauger öffnete die Tür mit den Worten: „Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da deine Ehre wohnt.“ Leider konnte der zur Verfügung stehende Raum - selbst die Altarstufen waren besetzt - nicht alle Gemeindeglieder aufnehmen. Aus der Predigt von Propst Eisenberg sei erwähnt, dass die neue Kirche ein Angebot zur Sammlung und Zurüstung sei. Ähnlich sprach dies auch Pfarrer Gauger in seinem Grußwort aus: Wir freuen uns über den Bau, d. h. über das Vorhandensein einer Kirche in diesem Gemeindebezirk, wir freuen uns aber auch über die Aufgaben, die uns durch diese Kirche gestellt sind.



Viele sahen den Innenraum der Kirche an diesem Tag zum ersten Mal. Trotz der modernen Baustoffe hat der Raum Atmosphäre und wirkt sehr geschlossen. Vor allem macht die Akustik überhaupt keine Schwierigkeit. Man ist als Sprecher auf der Kanzel weder durch die Anordnung der Kanzel noch durch den Tonfall der Sprache von der Gemeinde getrennt. Der Pfarrer ist mitten in seiner Gemeinde, auch wenn er Dienst tut. Damit ist ein wesentliches Ziel, das wir uns mit dem Bau der Kirche gestellt haben, erreicht.



Es würde zu weit führen, alle aufzuzählen, die unsere Einladung, als Ehrengäste an der Einweihung teilzunehmen, gefolgt sind. Wir freuen uns, dass sie ihr Interesse durch ihr Kommen bezeugt haben.



Die Kollekte des Gottesdienstes, die für den Bau von Erstlingskirchen in Karnataka, Südindien, bestimmt war, ergab den Betrag von DM 730,50.


Im Kindergottesdienst am Vormittag wurden für „Brot für die Welt“ DM 60,00 gespendet. Ein besonderes Wort des Dankes gilt allen, die durch Spenden an der Ausstattung der Kirche beigetragen haben.“

 

Neues in Kürze und Termine

Neue Krabbelgruppe am 29.1.18

Wieder großer Basar in Planung

Mit Baby-und Kinder-Bekleidung für das Frühjahr und den Sommer, Spielsachen, Kinderzubehör und Kinderbüchern startet der nächste 2. Hand-Basar vom Förderverein "Martinkids" in unseren Gemeinderäumen am Samstag, 17. Februar, um 13 Uhr. Bis 15 Uhr gibt es die Möglichkeit zum Stöbern, zum Kaffeetrinken und (dies ist neu) ein Beschäftigungsangebot für die Kinder. Nummernvergabe unter:

foerderverein.martinkids@gmx.de.  

Spatenstich zur Martinsfeier

Der Anfang ist getan: Mit Schaufeln gingen die Kinder der Kita am 11.11.17 ans Werk, um schon einmal für die Erweiterung der Kita zu buddeln. Damit ist es offiziell: Im Beisein von Architekt Frank Dorbritz und des 1. Stadtrates Gunter Grimm

wurden die Bauarbeiten eröffnet.

Singspiel jetzt auf DVD

Eine vom Filmemacher Bernd Völker bearbeitete DVD des Singspiels "Das Wasser des Lebens" ist für 10,00 € 

im Pfarramt erhältlich.

Ausschreibung Pachtland

(Siehe Intern)

Termine

29.01.18 (Mo), 15 Uhr

Krabbelgruppe mit Stefanie Beyer

 

08.02.18 (Do), 15 Uhr

Café St. Martin mit Vortrag von Pfr. Barthelmes über Marc Chagall

 

17.02.18 (Sa), 13 Uhr

Basar "Sonne, Mond und Sterne", foerderverein.martinkids@gmx.de

 

18.02.18 (So), 10 Uhr

Verabschiedung unserer Organistin Frau Kirchner im Gottesdienst

 

02.03.18 (Fr)

Besonderer Gottesdienst mit den Kindern unserer Kita zum Weltgebetstag

Kontakt

Ev. Kindertagesstätte:

Eveline Leiter-Bublitz,

06621 71929

Küster Lars Litzenbauer:

06621 3288

Café St. Martin:Traute Hinz

06621 3737

Pfarrer Karl-Heinz Barthelmes:

06621 2801

karl-heinz-barthelmes@web.de

Hier finden Sie uns

Evangelische Martinskirche
Schlippental 39
36251 Bad Hersfeld

Wir freuen uns über Spenden auf folgende drei Konten:

 

Kirchenkreisamt Hersfeld-Rotenburg – Verwendungszweck „Martinskirche“ 

 

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

IBAN DE96 532 500 00 0001003109

BIC    HELADEF1HER

 

VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg

IBAN DE17 532 900 00 0001005871

BIC     GENODEF1EK1

 

Evangelische Bank Kassel

IBAN DE02 520 604 10 0001900102

BIC    GENODEF1EK1                         

Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ev. Martinskirche Bad Hersfeld